Weihnachten im Wunderland

Weihnachten im Wunderland

Wer ist wohl die Unartigste im ganzen (Wunder-)Land?
Natürlich wissen wir die Antwort sofort, wenn wir an die Geschichte von Alice im Wunderland denken.

Die Weihnachtswichtel finden im hintersten Wunschzettelregal einen alten, vergessenen Brief eines kleinen Mädchens. Der Brief stammt von der roten Königin. Als kleines Mädchen schrieb sie ihre Wünsche wie jedes Kind an den Weihnachtsmann, doch sie ging leer aus, weil ihr Brief im Regal verrutschte.

Den Weihnachtsmann plagt ein schlechtes Gewissen und er eilt ins Wunderland. Doch was ist das? Kein Weihnachtsbaum, keine Strümpfe am Kamin, keine Lichterketten – im Wunderland wird kein Weihnachten gefeiert!
Was ist passiert? Und kann der Weihnachtsmann gemeinsam mit Alice, der Grinsekatze und all den anderen bekannten Figuren das Weihnachtsfest zurück ins Wunderland bringen?

Mit schwungvollen Worten ist dieser gereimte Weihnachtsspaß eine wundervolle Hommage an die klassischen Alice-Erzählungen von Lewis Carroll. Chris Bexington erzählt in diesem bezaubernden Bilderbuch ab ca. 4 Jahren von einer bösen Königin, die auch mal ein kleines Mädchen war und mit leuchtenden Augen auf den Weihnachtsmann wartete. Stimmig und mit viel Liebe zu den einzigartigen Figuren des Wunderlandes ergänzt er diese Welt um ein kleines weihnachtliches Stück.

Es gibt ja etliche Spin-Offs, bei denen man sich fragt, ob die Welt diese wirklich gebraucht hat. Doch hier bleiben keine Zweifel: Diese Geschichte brauchten wir ganz dringend. Wie herrlich ist ein Weihnachtstee beim verrückten Hutmacher oder eine Grinsekatze im Weihnachtsbaum? Für jeden, der Alice und ihr Wunderland liebt, wird dieses kleine Schätzchen ein seliges Lächeln ins Gesicht zaubern. Die Geschichte ist einfach süß und ohne viele exotische Kapriolen.

Eure Mareike


Carys Bexington – Weihnachten im Wunderland
Illustrationen von Kate Hindley
Aus dem Englischen von Henning Ahrens
Verlag: Atrium
Gebunden, 40 Seiten