Was liest du so, Goldkind?

Was liest du so, Goldkind?

In den letzten Monaten haben wir einige enorm gute Bücher zusammen gelesen. Meist handelte es sich um Vorlesebücher, manche waren aber auch schon für ältere Kinder. Das Goldkind geht inzwischen in die zweite Klasse und interessiert sich für viele Themen. Es darf gern etwas abenteuerlich oder detektivisch sein. Die Drei ??? Kids werden hier rauf und runtergehört, ansonsten beginnt bei ihr jeder dritte Satz mit “In Harry Potter…”.

Ich habe das Goldkind gefragt, welche Bücher ihr in letzter Zeit besonders gefallen haben und diese stelle ich euch heute vor.

SYLVIA ENGLERT – Hier kommt die Hatze

Da wir den Warum-Wolf schon sehr für seine fantasievollen Abenteuer geliebt haben, musste auch die Hatze (eine Mischung aus Hund und Katze) unbedingt bei uns ins Bücherregal ziehen. Wieder ausgezeichnet von Sabine Dully illustriert, ist auch dieses Vorlesebuch unglaublich schräg, etwas anarchisch und herrlich liebevoll gestaltet!

Die Hatze steht eines Tages bei der schüchternen Mia vor der Tür und hat jede Menge Lebenweisheiten für sie parat. Denn Mia fühlt sich manchmal nicht wohl im Kindergarten, wo sie von zwei Jungs geärgert wird. Ein Glück weiß hier die Hatze eine Menge Möglichkeiten, um den beiden auch mal eins auszuwischen oder sie zu beeindrucken. Am Ende benötigt Mia die Hatze nicht mehr und dann ist es Zeit für sie zu gehen. Ein wenig wie eine tierische Mary Poppins, nur mit süßem Fell und eine Menge Chaos im Gepäck!

NICOLA SKINNER – Agatha Merkwürdens Racheblumen

Melissa lebt in einer sehr geordneten Stadt, hier wächst nichts quer, hier tanzt niemand aus der Reihe. Besonders Melissa liebt es, angepasst zu sein. Und als der Direktor auch noch einen Preis für das bravste Kind der Schule ausruft, ist sie sofort mit Feuereifer dabei. Doch dann kommt alles ganz anders: Sie findet ein Päckchen magischer Samen, die Wünsche wahr werden lassen sollen. Nun – das stellt sich als fataler Fehler heraus. Doch das merkt Melissa erst, als sie sich die Samen auf den Kopf gestreut hat und dort plötzlich etwas wächst – nämlich der Fluch einer betrogenen Gärtnerin. Aber vielleicht ist daran nicht alles schlecht und wilde Pflanzen sogar etwas Gutes?

Okay, dieses Buch ist eigentlich nicht für 8-jährige und an der ein oder anderen Stelle musste ich nochmal genauer erklären, was genau passierte. Doch ist es einfach so gut! Ich habe die Geschichte von der oberbraven Melissa und ihrer Entwicklung hin zu einer kleinen Rebellin mit so viel Vergnügen vorgelesen, dass wir es in wenigen Tagen durch hatten. Das Buch hält einige sehr überraschende Wendungen bereit und der flapsige, manchmal zynische Sprachstil macht das Buch zu einem echten Vergnügen.

PHILIPP LÖHLE u. GLORIA JASIONOWSKI – Frida und der NeinJa-Ritter

Frida hat ihren Zahn verloren – einfach so über Nacht ist er weg und mit ihm ihr “F”. Sie kann nicht mal mehr ihren Namen richtig aussprechen. Doch dann rumpelt es in ihrem Kleiderschrank und plötzlich steht ein Ritter vor ihr – mit einem Zebra, das seine Streifen verloren hat. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Land der verlorenen Dinge. Auf ihrem Weg durch Königreiche und magische Orte begegnen sie vielen wunderlichen Figuren, die alle direkt aus Alice im Wunderland stammen könnten.
Dabei ist das Buch lustig und flüssig geschrieben, hat eine etwas größere Schrift und etliche bunte Bilder, sodass am Ende das Goldkind das Buch mit Begeisterung selbst gelesen hat. Ideal für eine Zweitklässlerin!