Nachdem ich „Zugvögel“ im vergangenen Jahr sehr geliebt habe, den rauen, teilweise an magischen Realismus