Kinderherzpotenzial: Alexander Steffensmeier –  Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen

Kinderherzpotenzial: Alexander Steffensmeier – Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen

Die Bilderbuchreihe um die sehr eigenwillige Postkuh Lieselotte hat einen festen Platz in unserem Alltag und in der Lesebiografie unseres Goldkindes. Wir besitzen (fast) alle Bücher und ziemlich viele Merchandise-Artikel aus der süßen Bauernhofwelt von Alexander Steffensmeier. In diesem Jahr ist – so will es die Tradition – ein neuer Band erschienen, der zehnte in der großformatigen Reihe (gefühlt die Hauptreihe).

Ich kann euch direkt verraten: Dieser Band ist etwas ganz Besonderes! Es handelt sich dabei um ein Musikbuch. Das bedeutet: ein Buch mit Liedern und CD. Vielleicht kennt ihr noch die Ritter Rost-Bücher, die ebenfalls zur Hälfte aus Liedern und Noten bestehen und eine CD beiliegen haben?
Doch im Gegensatz zu Ritter Rost, deren Musical-Stil ich insgesamt etwas eingestaubt (ich will nicht verrostet sagen) empfinde, gelingt Alexander Steffensmeier gemeinsam mit der Band Bananafishbones eine unheimlich moderne, ohrwurmgarantierende Musikgeschichte.

Steffensmeier_Lieselotte_Apfelkuchen2Bananafishbones, da mag es bei dem ein oder anderen klingeln. Die Band war in den späten 80ern und in den 90ern eine Rock-, Pop-, und Grungeband, deren größter Hit “Come To Sin” war. Nun, auch Grungebands werden erwachsen, gründen Familien und entdecken ihre Liebe für eingängige, moderne Kinderlieder. So haben sie bereits seit einigen Jahren Erfahrungen bei Kinderbuchadaptionen gesammelt: Die Filme der Wilden Kerle begleiten sie mit ihren Soundtracks, für “Der kleine Ritter Trenk” erstellten sie den Titelsong und sie haben bereits ein Rico und Oskar-Musical komponiert und vertont. Die perfekte Voraussetzung, um auch der Kuh Lieselotte und ihren Geschichten einen modernen und kindgerechten Sound zu verpassen.
Ich finde die Umsetzung hochgradig gelungen. Die Lieder sind textlich ausgefeilt, voller Wortwitz und reich an Anspielungen auf vorhergehende Bücher aus der Reihe. Die Melodien sind eingängig, poplastig und mit hohem Ohrwurmpotenzial. Hört selbst:

Steffensmeier_Lieselotte_Apfelkuchen3Die Geschichte ist gewohnt witzig, vielseitig und voller lustiger Figuren wie bei den anderen Büchern. Kurz: Das Sommerfest steht bevor und die Bäuerin backt Lieselottes Lieblingskuchen, einen Apfelkuchen. Als sie ihn zum Abkühlen auf das Fensterbrett stellt, verschwindet er nach kurzer Zeit. Für die Bäuerin ist klar: Das muss die gefräßige Kuh gewesen sein. Diese fühlt sich von der Beschuldigung tödlich beleidigt und beschließt, dem Kuchendieb auf die Spur zu kommen.
Das Hörspiel wird wieder von Bernd Kohlhepp gesprochen, der bereits einige andere Geschichten von Lieselotte mit viel Stimmeinsatz (ich sage nur: die Hühner!) vertont hat. Das macht er ganz ausgezeichnet. Ich finde es nach wie vor wunderbar, wenn darauf geachtet wird, dass einheitliche Sprecher eingesetzt werden und so ein durchgängiges Universum entstehen kann. Aber ich denke, der größte Verdienst liegt wie immer bei Alexander Steffensmeier, der seine Lieselotte und jeden Bauernhofbewohner einfach so sehr liebt, dass diese Liebe in jeder Zeichnung und jeder Geschichte deutlich wird. Einfach die beste Bilderbuchreihe unserer Zeit. Und jetzt auch noch mit richtig, richtig gutem Sound.

Fazit


Lieselotte Postkuh, die Post kommt mit nem Muh! Perfekter Claim, der sich ins kindliche (elterliche) Hirn einbrennt und eigentlich alles Wichtige sagt. Modern, frisch und voller Wortwitz ist dieses Buch + Hörspiel/Musik-CD eine wundervolle Anschaffung für alle, die keine Lust mehr auf gruselig gesungene Kinder-CDs haben. Für Lieselotte-Fans ist das natürlich so oder so Pflicht. Wir singen nun noch ein wenig über große Säugetiere, die sich nachts gruseln und genießen dabei unseren Apfelkuchen – das Rezept ist natürlich ebenfalls im Buch enthalten.

Eure Mareike


Alexander Steffensmeier –  Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen
Verlag: Sauerländer
Gebunden mit CD, 48 Seiten, 19,99€