Monatsrückblick | März 2017

Monatsrückblick | März 2017

Der erste Monat des Jahres, den man offiziell als Frühling bezeichnen darf – jedenfalls waren meteorologischer und kalendarischer Frühlingsanfang. Vor unseren Fenstern war das Wetter eher durchwachsen, dennoch lud es das ein oder andere Mal zum Lesen auf einer Bank in der Sonne ein. 

Im realen Leben war bei uns einiges los, die Arbeit wird irgendwie immer mehr. Passend dazu war unser Mantra in diesem Monat: Nächste Woche wird alles besser. Es ist allerdings unklar, wann die ominöse “nächste Woche” eigentlich anfängt. Zum Glück helfen Bücher, Filme, Serien und anderes hervorragend, den Stress des Alltags zu vergessen.

HIER

GELESEN |
Maike: Der Lesemonat begann hervorragend mit “Der Club” von Takis Würger. In meinem anschließenden Urlaub habe ich dann zwei weitere Bücher gelesen. Erst “Katie” von Christine Wunnicke und im Anschluss “Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten” von Kristina Pfister. Zwei völlig unterschiedliche Bücher, die mich auf unterschiedliche Art und Weise begeistert haben. Rufi Thorpe ist mit “Ein Sommer in Corona del Mar” diesen Monat etwas gelungen, was schon lange kein Buch mehr geschafft hat – ich habe abends vor dem Schlafengehen wirklich lange gelesen. Das Buch war so gut, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte.

Mareike: Lesen war diesen Monat nicht so meins, deshalb habe ich nur wenige Titel gelesen, viele wieder beiseite gelegt. Beenden konnte ich immerhin “Big World” von Mary Miller, eine Erzählungssammlung, die mich etwas unschlüssig zurückließ. Heike Melba Fendels “Zehn Tage im Februar” gefiel mir als Filmnerd sehr und hat mich neugierig gemacht, mich mit einigen Klassikern neu zu beschäftigen. Dann las ich – eher unpassend zum aufkommenden Frühling – “Herz auf Eis” von Isabelle Autissier über den Schiffbruch auf einer Insel in der Antarktis. Maike hat mich dann so neugierig auf “Der Club” gemacht, dass ich dieses Buch tatsächlich in zwei Nächten verschlungen habe.

GESEHEN |
Maike: Immer noch faszinieren mich Dokumentationen über Essen. Und so habe ich mich diesen Monat die dritte Staffel “Chef’s Table” auf Netflix geschaut. Die ersten beiden Saffeln kannte ich schon und die neue Staffel hat mich wieder begeistert. Es ist einfach unglaublich, was manche Menschen umsetzen können.

Mareike: Ein paar Tage Krankheit haben mich direkt die komplette erste Staffel der itv-Serie “Viktoria” über die Anfangsjahre der berühmten britischen Königin in einem Rutsch anschauen lassen. Sie hat mich sehr begeistert. Deshalb war ich im Kostüm-Drama-Fieber und schob die erste Staffel “Poldark” direkt hinterher. Die Serie hatte einige heftige emotionale Wendungen, die mich regelrecht umgehauen haben. Sehr viel Drama, aber ich mag sowas sehr.

GEHÖRT | 
Mareike: Nach wie vor sind es momentan die Hörbücher, die es mir ermöglichen nebenbei mehrere Dinge erledigen zu können (zum Beispiel das Bad neu streichen, yeah!). Entsprechend habe ich diesen Monat auch drei Stück gehört: Anna Gavaldas “Ab morgen wird alles anders“, Jonathan Safran Foers “Hier bin ich” (abgebrochen, weil öde) und Katherine Webbs “Das fremde Mädchen“.

ERLEBT |
Mareike: Mich hat es diesen Monat zwei Mal auf Konferenzen gezogen. Einmal war ich bei der “Online Marketing Rockstars“-Konferenz und dann in Ende März bei der “Blogger@work“-Konferenz. Beide Veranstaltungen waren sehr spannend und voller Neuigkeiten und Anregungen für Blogger und Digitaler. Es auch mich auch dazu gebracht, über neue Blog-Pfade nachzudenken.

Maike: Ich hatte diesen Monat eine Woche Urlaub und habe ein paar Tage in der Heimat verbracht. Nichts Aufregendes, aber sehr entspannend. Und im Garten meiner Eltern habe ich dann auch die ersten Frühlingsboten in Form von Krokussen entdeckt.

GEFEIERT |
Der Weltfrauentag, der nach wie vor enorm wichtig ist, um auf die systematische Benachteiligung von Frauen weltweit hinzuweisen, war Anlass für einige kluge und reflektierte Texte. Besonders gefallen hat uns der von Sophie von Literaturen über den Begriff des “Frauenromans“. Unbedingt lesen! Ein weiterer wichtiger Tag im März war der 18. Warum? Hier feierten wir gemeinsam mit vielen anderen engagierten Buchliebhabern den INDIEBOOKDAY.

 

WOANDERS

FILMABEND | Auf Buzzfeed ist eine tolle Liste mit 23 Filmen, bei denen Frauen Regie geführt haben, erschienen. Wir empfehlen euch nicht nur die Liste, sondern auch die Filme – da sind echte Schätze dabei.

KOCHBUCHFIEBER| Eine Liebeserklärung an das Kochbuch. Vor allem Maike weiß genau, wovon der Autor spricht. Denn es geht wirklich nichts über das Blättern in einem opulent gestalteten Kochbuch (auch wenn man selbst nichts kocht).

MOKA | Kennt ihr das kleine, feine Büchermagazin? In der aktuellen Ausgabe ist eine Rezension von Mareike dabei – es lohnt sich, danach Ausschau zu halten. Oder ihr bestellt es direkt.

FRÜHJAHRSPUTZ | Seit Marie Kondo sind Bücher übers Aufräumen salonfähig. Sunray von “The Organized Cardigan” hat vier Buchtipps zum Thema (Leben) Aufräumen.

MENSCHLICHE COMPUTER | Miss Booleana stellt ein sehr spannende Miniserie über die Decodierungsexpertinnen des Zweiten Weltkriegs vor.

HAMBURG | Als amtliche Nordlichter freuen wir uns natürlich immer, wenn Bücher hier im Norden spielen. Geheimtipp Hamburg stellt 10 Hamburg-Romane vor.

HIGHLIGHT DES MONATS

Takis Würger Der Club Cover

 

Es kommt nicht mehr allzu häufig vor, dass wir beide das gleiche Buch lesen und es dann auch noch beide mögen. Takis Würgers “Der Club” war eine dieser Ausnahmen. Wir schließen uns den vielen begeisterten Stimmen an und empfehlen das Buch uneingeschränkt weiter.

Alles in allem war der März ein schöner und vielseitiger Monat. Neue Impulse und viele schöne Bücher haben uns begleitet. Im April dürfen es aber gern wieder ein paar Leseabende mehr werden. Vielleicht sogar schon wieder draußen?

Eure Maike und Mareike