Lisa Nicol – Vincent und das Großartigste Hotel der Welt

Lisa Nicol – Vincent und das Großartigste Hotel der Welt

Manchmal liest man in Bücher rein, hat keine großen Erwartungen. Man denkt: Ein wenig nette Unterhaltung wäre gut, aber es ist ja auch nur ein Kinderbuch. Doch dann las ich die ersten Kapitel von “Vincent und das Großartigste Hotel der Welt” und hatte dieses Kribbeln, was gute Bücher manchmal in einem auslösen. Ein Gefühl, dass man regelrecht in die Geschichte gezogen wird. Dieses Buch habe ich also in einem Rutsch gelesen und brenne seitdem voller Begeisterung für die Geschichte.

Vincent hat natürlich von ihm gehört, dem Großartigsten Hotel der Welt. Es liegt auf dem Berg über seiner kleinen, trostlosen Stadt. Mit seinen 1000 Zimmern, jedes fantastischer als das andere, den wilden Tieren, magischen Zukunftsspiegeln und winzigen Taschenhunden, ist es der beste Ort der Welt. Hier kommen die Menschen hin, die dringend ein wenig Großartigkeit in ihrem Leben brauchen. Das können gelangweilte Milliardäre sein, ausgebrannte alleinerziehende Mütter oder dauergestresste Workaholics – sie alle finden im Großartigsten Hotel der Welt genau das Zimmer, dass ihnen das gibt, was sie wirklich brauchen.

Darum kann Vincent, ein elfjähriger Junge, mit einer leidgeplagten und stets abgebrannten Familie, sein Glück kaum fassen, als er plötzlich der Hoteleigene Schuhputzer wird. Ganz in der Tradition seines gerade verstorbenen Großvaters scheint er ein außergewöhnliches Talent für Schulpflege und – reparatur zu haben. Aber auch für die feinen Zusammenhänge innerhalb des gewaltigen Hotelbetriebs. Denn die Hotelleitung, die ebenfalls elfjährige Florence, bezieht ihn immer mehr in die bunte, atemberaubende Arbeit des Hotels mit ein.

Doch dann steht Vincent eines Tages vor dem Zimmer mit dem mystischen Spiegel-der-Zukunft und er weiß, dass ein Blick daran verheerende Wirkung haben kann und doch….

Diese Geschichte ist so umwerfend fantastisch, voller wild sprudelnder Einfälle, liebevoller Charaktere und emotionaler Wendungen, dass ich danach erstmal sprachlos war. Ich hatte nicht mit einer solch guten Geschichte gerechnet. Liebenswert, voller Weisheit und leider mit einem tieftraurigen realen Hintergrund, hat Lisa Nicol hier etwas Zeitloses geschaffen.

Ich möchte nicht zu viel verraten, sondern euch nur eindringlich bitten, dieses Buch einem jungen Menschen zu schenken, der gern träumt und am besten es selbst zu lesen und euch auf diese herrliche Geschichte einzulassen. Es lohnt sich!

Fazit ist: Ein Buch, irgendwo zwischen einem Wes Anderson Film und einem Roald Dahl Klassiker. Rasant, Modern, voller bunter, sprudelnder Einfälle. Warmherzigen und überraschende Wendungen und einfühlsamer Momente. Man beginnt an Wunder zu glauben und lernt zugleich, dass jeder verletzlich sein kann. Was für ein Glück, dass mich dieses Buch gefunden hat!

Eure Mareike


Lisa Nicol – Vincent und das Großartigste Hotel der Welt
Aus dem Englischen von Susanne Hornfeck
Verlag: dtv
Gebunden, 240 Seiten