Jenny Valentine – Ich bin Joy

Jenny Valentine – Ich bin Joy

Rezension

Dies ist der erste Band einer neuen Kinderbuchreihe über Joy Applebloom und ist ideal für Kinder ab 9 Jahren.

Joy ist ein ungewöhnliches Mädchen, denn sie lässt sich nie entmutigen und stellt sich allen Situationen mit unerschütterlichem Optimismus. Als sie und ihre Familie nach Jahren des Herumreisens nun ins trübe England zurückkehrt, um sich um ihren grummeligen Großvater zu kümmern, ist sie zwar zunächst nicht begeistert, doch findet sie in jeder neuen Umgebung etwas Positives.

Doch in dieser Kleinstadt mit ihren starren Regeln, der strengen Lehrerin und dem Stillsitzen in der Schule findet sie sich nur schwer zurecht. Sie ist es gewohnt, frei und wild zu sein, aus dem Leben zu lernen und auf Bäume zu klettern. Doch genau das löst eine Kette von Ereignissen aus, mit denen wohl niemand rechnen konnte: Joy klettert auf die riesige, uralte Eiche mitten auf dem Schulhof. Dafür gibt es nicht nur einen Verweis, sondern auch ziemlich Ärger.

Doch für Joy ist genau dieser Tag der beste Tag seit langem: Denn als sie da oben auf der Eiche war, hat sie einen Freund gefunden und – ohne es zu wissen – wird sie Teil eines größeren Plans zum Schutze dieses wundervollen, Jahrtausendealten Baumes.

Rasant, mit viel Witz und einigen wirklich ziemlich lustigen Wortspielen, hat dieses Buch sehr hohes Potenzial zum Lieblingsbuch. Denn man muss Joy einfach mögen, die kurzweilige Geschichte eigentlich in einem Rutsch durchlesen und gutgelaunt direkt wieder vom Neuen beginnen. Dabei ist das Buch auch noch klug, modern und regt zum Nach- und Umdenken an. Was will man mehr?

„Ich bin Joy“ ist genau das richtige Buch für einen verregneten Nachmittag oder eine langweilige Autofahrt – denn das Buch ist wie ein kleiner Sonnenstrahl mit Brausepulver und Luftballon zwischen zwei Buchdeckeln.

Jenny Valentine – Ich bin Joy
Übersetzt von: Anu Stohner
Verlag: dtv
Gebunden, 207 Seiten