Hexen hexen von Pénélope Bagieu nach Roald Dahl

Hexen hexen von Pénélope Bagieu nach Roald Dahl

Wenn ihr ungefähr in meinem Alter seid und in den 90ern recht viel Zeit vor dem Fernseher verbracht habt, dann habt ihr sicherlich auch einmal den Film “Hexen hexen” mit Anjelica Houston gesehen. Dieser Film basiert auf dem nicht weniger gruseligen Kinderbuch von Roald Dahl, der bereits mit “Charlie und die Schokoladenfabrik”, “Mathilda” und vielen anderen Kinderbuchklassikern vielen Generationen Kindern einen wohligen Schauer über den Rücken gejagt hat.

Nun hat die fantastische Comic-Autorin Pénélope Bagieu (Ich liebe ihre beiden Bände “Unerschrocken” über furchtlose historische Frauenfiguren sehr!!) eine Neuinterpretation des Klassikers gezeichnet. Und um es kurz zu machen: Ich bin begeistert!
Auf 300 Seiten zeichnet sie eine rasante und nicht minder gruselige, moderne Fassung der Geschichte über einen Jungen, der mitten in die Tagung der europäischen Hexen und dadurch in die Fänge der Oberhexe gerät.

Ein Junge verliert seine Eltern nach einem Autounfall und zieht zu seiner – nunja, sagen wir exzentrischen – Großmutter. Diese warnt ihn eindringlich vor den Hexen, die es auf Kinder abgesehen haben, denn sie hassen deren Geruch und eigentlich alles an ihnen. Sie erzählt von ihrer Freundin, die als Kind von einer Hexe in ein Bild gebannt wurde und allerlei Details, an denen man eine Hexe erkennt. Dass der Junge dieses Wissen sehr bald brauchen wird, ahnt er noch nicht. Doch bei einem Kuraufenthalt in einem Hotel an der Küste gerät er mitten unter sie und wird vor den Augen aller Hexen in eine Maus verwandelt, genau wie kurz vorher ein Mädchen. Gemeinsam lassen sich die beiden aber nicht aufhalten, sondern suchen nach der Großmutter und schmieden einen Plan, die Hexen, und besonders die fürchterliche Oberhexe, auszulöschen.

Insgesamt hält sich Pénélope Bagieu sehr an die Vorlage was den Handlungsablauf betrifft, doch dank ein paar Änderungen (im Original ist das zweite verwandelte Kind ein dicker Junge und kein selbstbewusstes Mädchen) wird viel zusätzlicher Witz über die Bilder vermittelt. Allein das Aussehen der Großmutter, die an die Granny aus “Die Nanny” erinnert, ist ständig eine Überraschung und herrlich überdreht!

Insgesamt gibt es ganze Seiten, die komplett ohne Text auskommen und mit spannenden, sehr cineastischen Effekten modernen Drive in die Geschichte bringen. Eine rundum gelungene Adaption, modern, rasant und farbenfroh, hat Pénélope Bagieu hier geschaffen, die Kindern wie Erwachsenen großen Spaß beim Lesen macht.

Eure Mareike


Pénélope Bagieu – Hexen hexen nach Roald Dahl
Aus dem Französischen von Silv Bannenberg
Verlag: Reprodukt
Gebunden, ca. 300 Seiten