Katalina Brause – Die Wüsten Tiere. In der großen Stadt

Posted on

Die Wüsten Tiere ist eine neue Buchreihe für das Vorlesealter von Katalina Brause. Der erste Band heißt “In der großen Stadt” und handelt von dem ersten Ausflug der vier Wüstenfreunde in die Stadt. Die vier Tiere sind Timmy, die Termite, in dessen Termitenbau die vier nun leben, Finnek, der clevere Wüstenfuchs, der oft die richtigen Impulse gibt, Santiago, das alte, etwas gruselige Chamäleon, und Dumdidum, das nicht ganz schlaue Dromedar mit der Lichterkette um den Höcker.
Die vier Freunde leben ein recht entspanntes, wenn auch eintöniges Leben in der Wüste Sandara. Eines Tages entdeckt Dumdidum in der Zeitung “Wüstenpost” eine Ankündigung für das Große Rennen von Turboland. Kurzentschlossen stapft die sorglose Dromedardame los gen Stadt. Als die Freunde ihr Verschwinden bemerken, machen sie sich ebenfalls schnell auf den Weg Richtung Großstadt und das Abenteuer beginnt.

Der kleine Warumwolf, Buch neben Pflanze

Soooo viele Fragen: Der kleine Warumwolf

Posted on

Finn hat einen recht langen Schulweg und im Gegensatz zu der heutigen Tendenz, seine Kinder bis an die Schultüre zu fahren, muss Finn diesen Weg tatsächlich täglich allein bewältigen. Da er aber gern in die Schule geht, ist das in Ordnung für ihn – wenn auch sehr langweilig.
Das ändert sich, als ihm eines Tages ein kleiner schwarzer Wuschel zuläuft. Auf den ersten Blick würde man den Kleinen für einen Hund halten, doch entpuppt er sich als ein Warumwolf. Nicht zu verwechseln mit einem Werwolf :D

WERBUNG | 5 Hörspiele für lange Autofahrten

Posted on

Wir wohnen gern in Hamburg. Besonders die Nähe zum Meer und die vielen Möglichkeiten in der entspanntesten Großstadt überhaupt haben es uns angetan. Doch bringt es auch Nachteile mit sich: Die komplette Verwandtschaft wohnt viele Autostunden entfernt. Für jeden Geburtstag, jede Feier und natürlich in den Ferien stehen wir wieder vor der Herausforderung ein paar Stunden im Auto ohne große Langeweile zu überbrücken. 

Frida und ihre Tiere – Eine Biografie, die selbst ein Kunstwerk ist

Posted on

Als uns letzte Woche ein schmales Buchpaket erreichte, hatte ich Vorfreude und Enthusiasmus beim Goldkind erwartet – schließlich war das die letzten Jahre immer so, wenn uns Bilderbuchpost erreichte. Sie konnte direkt am Karton erkennen, ob das Buch darin für sie bestimmt war oder für mich. Sowas lernen Kinder schließlich schnell. ;)
Doch dieses Mal war es anders: Sie legte das Paket mit der anderen Post auf den Küchentisch und ging weg. Ich öffnete es und freute mich über die bunte und kreative Gestaltung von “Frida und ihre Tiere”.

Kindheitshelden

Posted on

Es gibt Bücher, die liest man einfach. Und dann gibt es noch diese ganz besonderen Bücher, die einen ein Leben lang begleiten. Deren Figuren und Texte uns seit Kindertagen in den Bann ziehen und zu denen wir auch als Erwachsene gerne zurückkommen – sei es, um sie noch einmal zu lesen, oder um sie an Kinder weiter zu geben.

Paddington – Ein Bär, der auch bei uns wohnen dürfte

Posted on

Als wir im vergangenen Dezember in Paddington 2 im Kino schauten, war für mich schnell klar: Paddington sollte auch bei uns einziehen. Das Goldkind stimmte mir darin sofort zu. Nichts würde unserem Alltag besser tun, als ein kleiner chaotischer Bär mit britischem Flair. Ich kannte Paddington tatsächlich eher von den Filmen als von den Büchern. Denn die Bücher haben meine Eltern nie gekauft. Doch gibt es die Geschichten über den peruanischen Bären, der nach London reist, schon weitaus länger. Bereits in den 1960er Jahren sind erste Geschichten von ihm erschienen.
Über die Jahre hat Paddington zahlreiche Abenteuer erlebt und die treue Fangemeinde erstreckt sich inzwischen über mehrere Generationen.

Buch Über den wilden Fluss von Philip Pullman, grünes Cover

Philip Pullman – Über den wilden Fluss

Posted on

Fantasy lese ich nicht. Genauer gesagt: nicht mehr. Früher war sie meine kleine Flucht in andere Welten. Meine ganze Jugend hindurch habe ich wie eine Besessene alles gelesen, was das Fantasyregal meiner Buchhandlung und meiner Bücherei so hergaben. Von Ted Williams über so ziemlich alles von Wolfgang Hohlbein bis hin zu Philip Pullman, der schließlich mit seiner “Sally Lockhard”-Reihe meine Neugierde auf das viktorianische England entfachte.
Seitdem hat sich in meiner Biografie als Leserin eine Menge getan. Neben Klassikern zogen immer mehr moderne Gesellschafts- und Familienromane bei mir ein. Mein Regal hat sich sehr verändert. Fantasy findet man dort nicht mehr viel.
Doch Pullman hat dort immer noch seinen Platz.