DAT SEUTE BOOK| Eine neue Kategorie für besondere Bücher

Posted on

In den letzten Jahren konnte man am Buchmarkt beobachten, dass eine neue Ästhetisierung der Buchgestaltung eingesetzt hat. Meine Theorie ist ja, dass Bücher verstärkt in Konkurrenz mit digitalen Medien, besonders hochkarätigen, sehr vielfältigen Serien von Streaming-Portalen wie Netflix und Amazon Prime stehen. Also muss ein Buch seinen großen Vorteil ausspielen: Seine Haptik! 

Den Herbst erleben mit Neugierde und Kreativität

Posted on

Während ich in den vergangenen Jahren bereits im frühen September voll im Herbstmodus war, konnte ich mich in diesem Jahr nur schwer auf den Jahreszeitenwechsel einstellen. Dies lag auch am Jahrhundertsommer, der schlicht bis in den Oktober strahlte und uns sehr lange mit Temperaturen versorgte, die nicht an Kürbis, Tee und Kastanienbasteln erinnerte.

Im Gegenteil: Ich habe bis heute keine Herbstdeko aufgestellt, kein Zierkürbis hat es in meine vier Wände geschafft. Vermutlich gehe ich bald direkt zur Weihnachtsdekoration über. Man muss realistisch bleiben: Alles andere lohnt jetzt nicht mehr.

KINDERHERZPOTENZIAL| Lernt Hilda kennen!

Posted on

Das Goldkind macht gerade seine ersten Schritte Richtung Selbstlesen. Die ersten Leselernbücher hat sie bereits durch. Doch so richtig begeistern konnten diese sie nicht. Ich verstehe gut, was sie meint, doch darüber werde ich bald nochmal ausführlicher schreiben.  Das Lesenlernen ist komplex und anstrengend.

Gabriel Tallent – Mein Ein und Alles

Posted on

Dichtes Farngestrüpp, düsteres Cover, die Schrift in den Ästen verwoben wie ein Spinnennetz: Dieses Debüt kommt wuchtig und düster daher. Und das Cover verspricht nicht zu wenig. 
Gabriel Tallent hat mit “Mein Ein und Alles” ein faszinierendes Psychogramm einer toxischen Vater-Tochter-Beziehung geschrieben, das lange nachhallt. 

Das lachsfarbene Buch Kinder des Zufalls neben Teetasse und schwarzem Holzvogel

Astrid Rosenfeld – Kinder des Zufalls

Posted on

“Ich traf sie auf den Straßen von Myrthel Spring. Etwas Fremdes färbte ihre Worte”

“Kinder des Zufalls” ist der Titel des neuen Romans von Astrid Rosenfeld. Ich habe “Zwölf Mal Juli” von ihr sehr gemocht. Weil sie eine Autorin ist, die ihren Figuren Raum gibt und sie vollkommen unaufgeregt über sie schreibt. Kein Wort zu viel, keine Schnörkel, wo sie nicht sein müssen. Das schätze ich an guten Romanen.

Freikarten und Buch Juliet,Naked

FILMZEIT|Nick Hornbys “Juliet, Naked” (Gewinnspiel|Werbung)

Posted on

Wie ihr inzwischen wisst, bin ich großer Kinofan und gehe bei jeder sich bietenden Gelegenheit in einen schönen Film. Besonders Literaturverfilmungen versprechen in den meisten Fällen gute Handlungen und witzige Dialoge. Im November kommt eine neue Literaturverfilmung eines Nick Hornby Romans in die Kinos, auf die ich mich besonders freue. Und dank der Zusammenarbeit mit Prokino Filmverleih, könnt ihr  Freikarten für euch und eine Begleitung für die exklusive Preview-Week Anfang November gewinnen. Einmal vor allen anderen den Film sehen? Bei einer Nick Hornby-Verfilmung lohnt sich das sehr!

Coming of Age – bitte nicht!

Posted on

Kürzlich gab es auf Instagram von Julesandgold die Aufforderung, ihr anlässlich ihres Geburtstags Bücher zu empfehlen, die man in einer bestimmten Lebensphase gelesen hat und die einem zu diesem Zeitpunkt